New Aama Nepal

Die Anfänge und die Neugründung

 

Die Anfänge


 

Ursprünglich befand sich das Kinderheim New Aama Nepal noch nicht unter der Aufsicht und dem Schutz der Familie Huber. Es befand sich auch noch nicht in Naikap, einem Vorort von Kathmandu, sondern in der Nähe des Flughafens.

Die Leitung des Kinderheims hatte damals ein deutscher Unternehmer inne, der regelmäßig gesammelte Spendengelder nach Nepal überwies. In Nepal herrschten zu dieser Zeit, während des Bürgerkriegs, chaotische und korrupte Zustände. So wurden Spendengelder teilweise von den Verwandten der Kinder erpresst und kamen nahezu ausschließlich dem bestechlichen Vorstand des Kinderheims zugute. Die Kriterien, die der Aufnahme der Kinder ins Kinderheim dienten, waren weder transparent noch gradlinig.

Die Kinder kamen meist aus sehr entlegenen Gebieten, dadurch konnte oft nicht nachgewiesen werden, ob sie tatsächlich Waisen waren oder aus wirklich bedürftigen Familien stammten. In der heißen Phase des Bürgerkriegs im März und April 2005 war die Beschaffung von Nahrungsmittel und anderer notwendiger Güter praktisch unmöglich. Aus diesem Grund und der undurchsichtigen Vorgänge, die sich im Heim abspielten, entschied sich das Ehepaar Huber den Versuch zu starten, die Institution in die Nähe ihres Wohnortes zu übersiedeln.

Der Chairman sowie der Geschäftsmann boykottierten den Umzug, weshalb der Hälfte, der im Kinderheim untergebrachten Kinder nicht erlaubt wurde, in das neue Heim einzuziehen. Da ihre Papiere nicht ausgehändigt wurden und sie keine Eltern oder Verwandten hatten, die den Umzug bestätigen konnten, mussten sie weiter in den chaotischen Zuständen des alten Heims leben. Auch die ernährungsbedingte und hygienische Grundversorgung war dort äußerst mangelhaft. Nach der Aufdeckung dieser Missstände durch das Ehepaar Huber musste die Institution geschlossen werden.

Mit Hilfe von nepalesischen Freunden eröffneten Hubers ein Kinderheim, in dem anfänglich sechs Kinder untergebracht waren.


 

Neugründung


 

"New Aama Nepal" wurde das neu gegründete Heim genannt. Von nun an sorgten Doris und Rupert Huber selbst für die Transparenz der Organisation und des Aufnahmeverfahrens und ließen die Papiere der bereits aufgenommenen Kinder überprüfen. Die Kinder konnten nun eine Privatschule besuchen, in der anderer Standard herrschte und es genaue Vorgaben bezüglich der Essens- und Gesundheitsversorgung gab. Außerdem wurden ein neuer Vereinsvorstand und Mitarbeiterstab gebildet, die ausschließlich aus ihnen bekannten und vertrauenswürdigen Personen bestanden. Ein großes Problem lag auch in der Situation der alten gesellschaftlichen Strukturen in Nepal, die durch den jüngsten Demokratisierungsprozess im Umbruch begriffen waren. Im praktischen Leben ist die nepalesische Gesellschaft jedoch noch immer (entsprechend der Kastenzugehörigkeit) in Ethnien unterteilt. Die Hauptgruppe bilden hierbei Brahmanen und Chetri, außerdem Newari, tibetisch und mongolisch Stämmige, wie Sherpa, Tamang, Rai und Limbu, so wie einige andere. Doris und Rupert holten sieben Vertreter der größten Ethnien in ihren Vorstand, um die Anliegen und Bedürfnisse der Kinder besser vertreten zu können. Der nächste Schritt bestand darin, auch Kinder aus dem unmittelbaren, dörflichen Umfeld aufzunehmen. Außerdem wurden für die staatliche Dorfschule zwei Englischlehrer engagiert. Auf diese Weise konnte auch die Dorfbevölkerung von der Initiative "New Aama Nepal" profitieren. Bei der Aufnahme von Kindern aus der näheren Umgebung wurde folgendermaßen vorgegangen; regelmäßig Hausbesuche, Gespräche mit betroffenen Familien und deren Nachbarn geführt.

Für den alltäglichen Betrieb im Kinderheim war zusätzlich zum Vorstand ein Mitarbeiterstab nötig, der für den Einkauf der Lebensmittel, fürs Kochen, Wäschewaschen und Putzen zuständig ist. Auch benötigten die Kinder eine kompetente Betreuung für Hausaufgaben, Nachhilfe und Musik- und Tanzstunden. Drei dieser Mitarbeiterinnen leben ständig im Kinderheim.

 

 

 

 

Unsere Tätigkeit

New Aama Nepal bemüht sich, die Identität, den sozialen Status und familiäre Herkunft der Kinder zu ermitteln. Mithilfe von städtischen und ländlichen Behörden werden dazu Untersuchungen angestellt.

New Aama Nepal leistet konkrete Unterstützung durch:

 

Unterbringung, Verpflegung und Betreuung der Kinder

Gewährleistung kontinuierlicher Schulbildung und medizinischer Versorgung

Gezielte, individuelle Betreuung traumatisierter Kinder

 

New Aama Nepal sieht es als Teil seiner Verantwortung den Kindern gegenüber, die Umstände einer möglichen Rückkehr einzelner Kinder bei Veränderung der familiären Herkunftssituation genaustens zu überprüfen.

Ein zentrales  Anliegen von New Aama Nepal ist die Einbindung künstlerischer  Tätigkeiten bei der Betreuung der Kinder. Dies soll vor allem durch das Engagement ausländischer Voluntärs gewährleistet werden.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© New Aamanepal